Hochwertige Diamanten & Edelsteine für Schmuck oder als Kapitalanlage

Edelberyll im Edelsteinlexikon von carat-online.at

Goldberyll im Herzschliff Goshenit im Ovalschliff Morganit im Ovalschliff

Unter dem Namen Edelberyll sind jene Farbvarietäten der Beryll-Gruppe zusammengefasst, die nicht als Smaragd und Aquamarin gelten.

Es handelt sich dabei im wesentlichen um folgende Edelsteine:

- Goldberyll

Die Farben dieses Edelberylls liegen zwischen hellgelb und einem intensiven Goldgelb. Als farbgebende Substanz dient Eisen und natürliche (unbedenkliche) Spuren von Radioaktivität. Die ergiebigsten Vorkommen von Goldberyll in Edelsteinqualität liegen in Brasilien, Simbabwe, Madagaskar und Tansania.

- Heliodor

Der Name dieses Edelberylls stammt aus dem griechischen und bedeutet „Geschenk der Sonne“, womit ursprünglich die Farbe der Goldberylle (die früher als Heliodor-Art galten) gemeint war. Mittlerweile werden nur noch die gelbgrünen Farbvarietäten als Heliodor bezeichnet. Farbgebende Substanz ist Eisen in Verbindung mit kleinsten Spuren natürlicher Radioaktivität. Vorkommen in Brasilien, Madagaskar, Tansania und Namibia.

- Goshenit

Beim Goshenit handelt es sich um die farblose (weisse) Edelberyll-Varietät. Der Name geht auf einen Fundort namens Goshen im US-Bundesstaat Massachusetts zurück. Aus farblosen Beryllen wurden schon zu Zeiten des Alten Roms die ersten Sehbehelfe gefertigt, der Name Brille hat seinen direkten Ursprung im Wort Beryll. Größere Goshenit-Vorkommen liegen in Brasilien, Indien, China, USA und Madagaskar.

- Morganit

Der Morganit ist der rosafarbene Vertreter der Edelberylle. Seinen Namen verdankt er dem US-Bankier und Edelsteinsammler J.P. Morgan. Die farbgebende Substanz ist Mangan. Morganit-Vorkommen liegen in Brasilien, Pakistan, China und Madagaskar.

- Grüner Beryll

Dazu zählen jene seltenen Berylle, deren grüne Farbe nicht durch Spuren von Chrom (siehe Smaragd) hervorgerufen werden. Meist handelt es sich um hell- bis mittelgrüne Minerale, die Vanadium als farbgebende Substanz aufweisen. Vorkommen in Brasilien, Sambia und Tansania.

- Roter Beryll

Dabei handelt es sich um sehr seltene, meist nur sehr kleine Edelberylle mit intensivroter Farbe – die früher „Bixbit“ genannt wurden. Hier ist – ebenso wie beim Morganit – Mangan das farbgebende Spurenelement. Fundorte in Utah und New Mexiko (USA).

Gemmologie

Mineral: Beryll-Gruppe
Mineralklasse: Silicate
Varietät: Edelberyll
Chemismus: Aluminium-Beryllium-Silicat
Mohshärte: 7,5 - 8
Kristallstruktur: hexagonal
Dichte: 2,66 - 2,87
Farbe(n): farblos, gelb, orange, rot, grün, blau, violett, braun
Lichtbrechung: 1,562 - 1,602
Doppelbrechung: 0,004 - 0,010
Pleochroismus: keiner (Goshenit) - deutlich (Morganit)
© carat-online.at 2002 - 2017