Hochwertige Diamanten & Edelsteine für Schmuck oder als Kapitalanlage

Iolith im Edelsteinlexikon von carat-online.at

Iolith im Ovalschliff Iolith im Herzschliff Iolith Cabochon oval

Der Iolith, dessen mineralogischer Name Cordierit lautet (benannt nach dem französischen Geologen Pierre Cordier), ist ein relativ selten angebotener Edelstein. Der Begriff Iolith leitet sich vom griechischen Wort für violett ab, obwohl genau dieser Farbton nur sehr selten vorkommt.
Seine typische Farbgebung – blau mit ausgeprägtem Pleochroismus zu hellem blaugrau bzw. graugelb, blaugrün oder braun – macht ihn besonders interessant. In ganz seltenen Fällen kann Iolith sogar bläulich-violett erscheinen, ein Farbton der sonst nur bei den besonders exklusiven Edelsteinen Saphir oder Tansanit vorkommt.

Iolith weist meist kleine Einschlüsse auf, saubere Exemplare sind relativ selten, insbesondere in Größen über 2 Carat. Durch verschiedene Formen der Facettenschliffe kann die meist nicht besonders lebhafte Farbe des Iolith deutlich verstärkt werden, mindere Farb- und Reinheitsqualitäten werden hauptsächlich zu Cabochons geschliffen. Manchmal wird Iolith unter dem Namen “Wassersaphir“, in seltenen Fällen auch als “Dichroit“ angeboten. Beide Synonyme nehmen auf die blaue Farbe und die differenzierte Farbwahrnehmung direkten Bezug.

Trotz der guten Trageeigenschaften sind Iolithe in der Schmuckherstellung bisher kaum anzutreffen, obwohl sie zu den preiswerten Farbsteinen zählen. Nur wirklich besonders intensive Farben erreichen ein etwas höheres Preisniveau, sind allerdings dennoch die günstigsten Edelsteine mit blauer Naturfarbe.

Die derzeit wichtigsten Exportstaaten für Iolith in Edelsteinqualität sind Indien (Madras), Sri Lanka, Madagaskar und Tansania.

Gemmologie

Mineral: Cordierit
Mineralklasse: Silicate
Varietät: Iolith
Chemismus: Magnesium-Aluminium-Silicat
Mohshärte: 7 - 7,5
Kristallstruktur: orthorhombisch
Dichte: 2,56 - 2,66
Farbe(n): hell- dunkelblau, blaubraun
Lichtbrechung: 1,542 - 1,578
Doppelbrechung: 0,008 - 0,012
Pleochroismus: sehr stark
© carat-online.at 2002 - 2017