Hochwertige Diamanten & Edelsteine für Schmuck oder als Kapitalanlage

Smaragd im Edelsteinlexikon von carat-online.at

Smaragd im Octagonschliff Smaragd im Ovalschliff Smaragd Oval Cabochon

Der Smaragd ist der bekannteste und teuerste Edelstein der Beryll-Gruppe. Sein Name entstammt dem griechischen Wort „smaragdos“ und bedeutet grüner Stein.
Seine einzigartige Farbe (smaragdgrün) erhält der Smaragd durch Spuren von Chrom, in seltenen Fällen ist auch Vanadium als farbgebendes Element möglich.

Bereits im Alten Ägypten war der Smaragd der beliebteste aller Edelsteine, und bis heute ist er unter den grünen Farbedelsteinen im weltweiten Verkauf die uneingeschränkte Nummer 1.

Die teuerste Farbe ist ein sattes grün mit einer Nuance blau – diese Farbgebung ist typisch für die kolumbianischen Smaragde. Wer reine, intensive Grüntöne bevorzugt, wird eher zu brasilianischen Smaragden greifen. Schöne Funde werden auch immer wieder aus Sambia geliefert, wobei diese Steine häufig ein dunkles Grün aufweisen.

Smaragde weisen fast immer kleine Einschüsse auf, diese werden Jardin genannt, nach dem französischen Begriff für Garten. Absolut einschlußfreie Smaragde sind ausgesprochen selten und erzielen höhere Preise, als gleichwertige, lupenreine weisse Diamanten.

Um Risse und andere Fehler zu kaschieren, werden Smaragde häufig mit farbigen Ölen oder mit Kunstharzen behandelt – diese Vorgänge sind deklarationspflichtig, weil der Wert solcher Smaragde unter jenem vom unbehandelten Exemplaren liegt. Aus diesem Grund und um sich vor Synthesen zu schützen sollten hochwertige Smaragde immer nur mit einem von unabhängiger Seite erstellten Edelsteingutachten gekauft werden!

Wie alle Berylle ist auch der Smaragd ein etwas spröder Edelstein, d.h. er ist, insbesondere aufgrund von kleinsten Spannungsrissen stoß- und druckempfindlich. Aus diesem Grund wurde eigens für Smaragde der „Smaragdschliff“ in Form eines Rechtecks mit abgekanteten Ecken entwickelt, um so die empfindlichen Kanten gewissermaßen zu entschärfen. Heute wird diese Form des getreppten Facettenschliffs meist als Octagon bezeichnet.

Einige der größten, je gefundenen Smaragde im Ausmaß von jeweils mehreren hundert Carat befinden sich in den Naturhistorischen Museen von London, Wien, Moskau sowie New York und in der weltweit einzigartigen Sammlung der Bogotá-Bank in Kolumbien.

Trotz seiner typischen Merkmale kann der Smaragd relativ leicht mit einigen anderen Edelsteinen verwechselt werden, sofern man über keine gemmologische Ausrüstung verfügt.. Dies betrifft vor allem die grüne Granat-Varietät Tsavorit und den Chrom-Diopsid.

Der Smaragd ist als Monatsstein dem Mai zugeordnet.

Gemmologie

Mineral: Beryll-Gruppe
Mineralklasse: Silicate
Varietät: Smaragd
Chemismus: Aluminium-Beryllium-Silicat mit Spuren von Chrom
Mohshärte: 7,5 - 8
Kristallstruktur: hexagonal
Dichte: 2,67 - 2,78
Farbe(n): grün
Lichtbrechung: 1,565 - 1,602
Doppelbrechung: 0,006
Pleochroismus: deutlich
© carat-online.at 2002 - 2017